schienen.ch

           Vorbild und Modell in Spur N


Warning: include(../include.php) [function.include.php]: failed to open stream: No such file or directory in /home/sinunon/www/schienen.ch/pages/moebel.php on line 2

Warning: include() [function.include.php]: Failed opening '../include.php' for inclusion (include_path='.:/usr/local/share/pear') in /home/sinunon/www/schienen.ch/pages/moebel.php on line 2

Werkstattmöbel selber bauen


Ein verschiebbarer Airbrush-Arbeitsplatz

«Luftibus» - Das mobile Airbrush-Atelier

«Luftibus» - Das mobile Airbrush-Atelier   Der Kompressor, die Farben, die Airbrushpistole usw. benötigen Platz. Da kommt der «Luftibus», das mobile Airbrush-Atelier, ins Spiel. Nach getanem Werk kann der komplette Arbeitsplatz in die Ecke gerollt werden.

Auf der Abbildung fehlen noch die Rollen. Durch das Gewicht des Kompressors ist das Gestell stabil und lässt sich mittels nachträglich angebrachten Handgriffen gut verschieben.

Die Grundkonstruktion

Um die Fotoschau zu starten, auf ein Bild klicken.

  • Die Konstruktion mit und ohne Schubladen

Bereit zum Einsatz

  • Kleinere Objekte können in der aufgesetzten «Spritzkabine» bearbeitet werden.
  • Für die Kabine wurde eine Plastikkiste verwendet und mit Licht und einer Staubsaugerhalterung ausgestattet.
  • Nachträglich wurden vorne und hinten Griffe angebracht.

Aufbewahren von Platten aller Art und Formate

«Plattenbau» - Das mobile Aufbewahrungsmöbel

«Plattenbau» - Das mobile Aufbewahrungsmöbel   Mit der Zeit häufen sich Holz-, Kunststoff- oder Styroporplatten und dergleichen an. Sei es aus Lagerhaltung für ein künftiges Projekt oder ein Überbleibsel der letzten Bastelarbeit. Gelegentlich verbiegen sich diese, nicht immer günstigen, Materialien, wenn sie irgendwo in einer Ecke herumstehen oder liegen. Oder der Staub macht sich breit. Da bietet sich der «Plattenbau» an.

Bei dieser Konstruktion erfolgt die Aufbewahrung senkrecht. Es wäre aber auch eine horizontale Lagerung denkbar, sofern die Platten nicht zu massiv sind.

Die Konstruktion

  • Schritt für Schritt zum Aufbewahrungsmöbel
  • Der Kasten lässt sich mit vier einschiebbaren Platten in fünf Fächer unterteilen.
  • Um die Fotoschau zu starten, auf ein Bild klicken.

Platzreserve

 
  • Ganz links und rechts befinden sich zusätzliche Einschubraster: Falls einmal ein grösseres Fach benötigt wird, kann dort eine überzählige Trennplatte versorgt werden.
  • Leider stand keinen Oberfräse zum Fräsen von Nuten zur Verfügung. Daher wurden die «Nuten» mit dem Aufschrauben von Brettern konstruiert.

Zusätzliche Konstruktionselemente

  Im vorliegenden Fall steht das Möbel auf einem Betonboden. Im Bodenbrett wurden Löcher gebohrt, die vier Kugelrollen (22,2mm mit Stahlblechgehäuse) aufnehmen. So scheint der Kasten knapp über dem Boden zu schweben und kann bei Bedarf verschoben werden.

Bei geeigneter Wahl des Baumaterials, kann der Kastendeckel beispielsweise als Verlängerung einer Werkbank genutzt werden.

Link

Seiten mit Tipps zum Selberbauen von Werkstattmöbeln finden sich auch im Netz: