schienen.ch

           Vorbild und Modell in Spur N


Warning: include(../include.php) [function.include.php]: failed to open stream: No such file or directory in /home/sinunon/www/schienen.ch/pages/geschichte_spur_n.php on line 5

Warning: include() [function.include.php]: Failed opening '../include.php' for inclusion (include_path='.:/usr/local/share/pear') in /home/sinunon/www/schienen.ch/pages/geschichte_spur_n.php on line 5

Baugrösse Spur N


Definition

  • Die Nenngrösse N ist eine in den Normen Europäischer Modellbahnen (NEM) und den Normen der National Model Railroad Association (NMRA) genormte Baugrösse für Modelleisenbahnen.
  • Die Normalspur, mit einer Spurweite des Vorbilds von 1435 mm, weist dabei eine Spurweite des Modells von 9 mm auf und wird umgangssprachlich als Spur N bezeichnet.
  • Der Massstab beträgt üblicherweise 1:160.

Geschichte

  • Die Geschichte der Spur N beginnt 1912 mit den Gebrüdern Bing.
  • Es folgten mehrere motorisierte und unmotorisierte Bahnsysteme in verschiedenen Baugrössen zwischen 1:152, 1:180 oder 1:200.
  • 1962 legte die Firma Arnold den bis heute gültigen Massstab 1:160 fest.
  • 1964 wurde die Spurweite in NEM 010 international genormt. Da die Zahl Neun (für: 9 mm) in vielen Sprachen mit einem N beginnt, erhielt sie das Massstabskürzel N.
  • Eine standardisierte Klauenkupplung (NEM 356) wurde festgelegt, die es erlaubt, Fahrzeuge aller Hersteller ohne Umbau im Zugverband mischen zu können.

Massstabsabweichungen

  • Abweichend von der internationalen Norm beträgt der Massstab der Nenngrösse N in Grossbritannien 1:148 und in Japan 1:150.
  • Die Regelspur wird dabei ebenfalls mit einer Modellspurweite von 9 mm nachgebildet.

Vorteile der Spur N

  • Im Vergleich mit der Nenngrösse HO begnügt sich die Spur N nur mit ca. 25 % des Platzbedarfes!
  • Alle Fabrikate sind untereinander mehr oder weniger kompatibel: Aufgrund der Standardkupplung können alle serienmässig hergestellten Modelle miteinander verbunden werden.
  • Wer Eisenbahn in der Landschaft darstellen möchte, ist bei Spur N genau richtig aufgehoben: Auf kleinem Raum können Vorbildsituationen nachempfunden werden.
  • Lange und massstabgetreue Züge sind möglich: Ein Zug mit sechs Wagen kommt beispielsweise auf eine Länge von 110 cm.
  • Weite Radien und grosszügige Gleisanlagen ermöglichen das, wovon Modellbahner in grösseren Baugrössen nur träumen können.
  • Trotz des kleinen Massstabes wirken die filigranen Fahrzeuge überzeugend: Selbst kleinste Beschriftungen der Waggons lassen sich bestens wiedergeben.
  • Wer noch Detailverliebter ist, kann vieles an den Fahrzeugen und Gebäudebausätzen selbst verfeinern.

Link

  • Eine interessante und kurze Aufzählung über die Anfänge und Meilensteine in der Entwicklung der Spur N finden Sie im Netz auf 1zu160.net