schienen.ch

           Vorbild und Modell in Spur N


Warning: include(../include.php) [function.include.php]: failed to open stream: No such file or directory in /home/sinunon/www/schienen.ch/pages/reussbruecke.php on line 3

Warning: include() [function.include.php]: Failed opening '../include.php' for inclusion (include_path='.:/usr/local/share/pear') in /home/sinunon/www/schienen.ch/pages/reussbruecke.php on line 3

Die Eisenbahnbrücke über die Reuss bei Mellingen


Geschichte

  • Foto: vermutlich E. Suter/B. Studer

    Foto: vermutlich E. Suter/B. Studer

Die Brücke wurde 1877 von der Schweizerischen Nationalbahn (SNB) als Teil der neuen Bahnstrecke von Wettingen nach Zofingen gebaut. Der Entwurf stammte von Moritz Probst und Jules Röthlisberger. Die Baufirma Ott & Cie., Bern, und die Bell Maschinenfabrik in Kriens führten den einspurigen Brückenbau mit einem sechs Meter hohen Stahlträger mit Rautenfachwerk aus. Die Fahrbahn liegt oben auf dem Träger. Zwei Pfeiler bestanden aus Stahlfachwerk und der dritte aus Mauerwerk.

1932 liessen die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) den Träger mit der Fahrbahn verstärken und die eisernen Pfeiler einbetonieren.

Auf die Eröffnung der Heitersberglinie ersetzten die SBB von 1972 bis 1973 den eisernen Fachwerkträger durch eine zweispurige Verbundkonstruktion aus einem Blechträger mit einem Schottertrog aus Stahlbeton. Der Entwurf von 1972 stammt von Basler & Hofmann, Zürich, die Ausführung besorgte die Stahlbaufirma Zschokke Wartmann AG, Brugg.

Fotogalerie: Drohnen- und Innenaufnahmen der Brücke

Voruntersuchung durch den Brückeninspektor und seinen Kollegen; bevor ein externes Ingenieurbüro den Zustand der Stahlkonstruktion und der Brückenplatte genauer untersucht. Die Inspektion der Brückenpfeiler ist nur mit dem Klettergurt möglich.

Um die Fotoschau zu starten, auf ein Bild klicken.

Fotos: Alessandro della Bella, dellabella.ch

Ein herzlicher Dank gilt Alessandro della Bella. Er stellte mir freundlicherweise diese Fotos zur Verfügung.

  • Sämtliche Rechte für die Fotos liegen bei Alessandro della Bella.
  • Jegliche Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung zulässig.